Berufsbildungssystem

Nächste Kurstermine

Start Ende Freie Platze
30.09.2019 03.10.2019 5 Berufsbildung in Italien
04.11.2019 09.11.2019 5 Raumausstatterhandwerk in Italien

Die italienische Berufsausbildung ist in erster Linie schulisch.
Mit 14 Jahren wird eine regionale Berufsschule für eine 2-3 jährige Ausbildung oder ein technisches Institut bis zum Abitur mit Berufsabschluss gewählt.

Mit 16, nach dem Ende der Schulpflicht, kann ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen werden, bei der der theoretische Teil (100-150 Stunden pro Jahr) in einer Berufsschule und der praktische Teil im Betrieb durchgeführt werden.
Das Programm findet in Vicenza, Verona und Venedig statt und lässt auch Zeit, die Schönheiten dieser Städte zu genießen. Mit 18 Jahren kann ein normaler Arbeitsarbeit abgeschlossen werden.

Die Studienreise sieht unter anderem folgende Argumente vor:

  • Beteiligung der Sozialpartner an der Aus- und Weiterbildung
  • Berufsberatung für Schüler und Eltern
  • Weiterbildung für Fachkräfte
  • Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitsuchende
  • Qualitätsmanagement in transnationalen Bildungsmaßnahmen
  • Struktur der beruflichen Erstausbildung
  • Bildungsbedarf der Unternehmen in spezifischen Branchen
  • Curricular-Inhalte und Lehr- und Lernmethoden
  • Innovation der Berufsausbildung im Hinblick auf den europäischen Arbeitsmarkt

Das Programm der Studienreise wird branchenspezifisch laut den Wünschen der Teilnehmer (zum Beispiel Berufsschullehrer, betriebliche Ausbilder, Unternehmer und Berufsbildungs-Verantwortliche) zusammengestellt und gibt einen tiefen Einblick in das italienische Aus- und Weiterbildungssystem.
Daneben ist es möglich, mit den italienischen Gesprächspartnern eine transnationale Zusammenarbeit zu diskutieren.


Testimonials

Mr. Márk Becskei, Manager of North-Hungarian Wood Industry Cluster (ÉMAFA), Innovation and Technology Nonprofit Ltd.:
“The study tour was really useful for me. The most important element was the gained knowledge about professional innovations of wood and furniture industry, the up-to-date design trends and the information about the Italian VET system. Besides these the built cooperation, the cluster view and the human relations were very important experiences. I would like to thank the possibility of participation for the colleagues of Heves County Chamber of Commerce and Industry and Eurocultura. I will forward all experiences for every members of the ÉMAFA Cluster.
The different type of professional programs (company visits, school visits, fair visit, etc.) enlarged my knowledge in a huge scale, formed my opinion. Besides this the common working hours with the other participants are also useful to build professional and human relations.”
Wood Industry, October 2015

Mr. Antal Borkó, carpenter VET teacher, Bornemissza Gergely Vocational School:
“I can use the experiences of this study tour in my every-day work to teach the carpenter generation of the future. Not only the professional programs were useful but we can know each other with the participants under travel and free-time activities. We could talk about problems and successes, can exchange professional experiences. We never can spend many time with the colleagues on similar profession if we did not have the possibility to participate on this travel. …
To summarize my experiences I can tell that this was a very useful and interesting study tour. … I would like to thank the organization of programme and the professional coordination for Eurocultura and HKIK.”
Wood Industry, October 2015

Ms. Anikó Petró, VET professional, COOP Lőrinci (retailer shop chain):
“The most relevant part of the programme for me was the visit of Lega Coop, and the lecture and consultation about cooperation and training in retailer industry, because I am a colleague of a Hungarian COOP supermarket. We can visit a whole supermarket and gain experience about the Italian point of view: They turn special attention to the own branded products. Those are always in front of the eyes of the customer, and they highlight the premium quality products. …
It was unbelievable experience. Many thanks for Eurocultura because of making this possible.”
Retail and commerce, April 2013